Top
Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien e.V.
Auszeichnungen

Preis für ein ideenreiches und wirkungsvolles Beispiel zivilen Engagements.   
Im Rahmen des Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz” 2007 wurde dem VPAK durch das BfDT (Bündnis für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt) ein Preis für ein ideenreiches und wirkungsvolles Beispiel zivilen Engagements verliehen, der mit 3.000 Euro verbunden war. Die Preisverleihung mit Übergabe der Urkunde für Engagement und Zivilcourage fand am 10. April 2007 im Friedenssaal des Rathauses Osnabrück statt. Gleichzeitig wurde auch die Bürgerstiftung Osnabrück ausgezeichnet.

Mit dem Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz” sammelt das BfDT vorbildliche und nachahmbare zivilgesellschaftliche Akti¬vitäten. Die besten Projekte werden von einem Beirat ausgewählt und mit Preisen gewürdigt. Ziel des Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ ist die Anerkennung des bürgerschaftlichen Engagements. Er soll aber vor allem auch dazu dienen, die Vielfalt der vorhandenen Konzepte zu sammeln, sie öffentlich zu machen und weiterzugeben, damit andere von den Erfahrungen lernen können.

Im Jahr 2007 beteiligten sich 379 Projekte, von denen 73 mit Geldpreisen und 3 mit Ehrenpreisen ausgezeichnet wurden.

 

Initiativpreis Deutsche Sprache    
Im Oktober des Jahres 2002 wurde dem VPAK in Kassel der „Initiativpreis deutsche Sprache“ verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen des Kulturpreises deutsche Sprache an den Verein übergeben. Der Hauptpreis ging an Ludmila Putina, die sich zusammen mit Doris Schröder-Köpf um die deutsche Sprache in Russland verdient gemacht hat.

Prof. Dr. Walter Krämer vom Verein deutsche Sprache begründete die Ehrung des Vereines in seiner Laudatio: „Der Verein setzt sich für Dinge ein, die eigentliche eine Aufgabe des Staates wären. Sie helfen Schülern und Schülerinnen anderer Muttersprache, Deutsch zu lernen und sorgen dafür, dass die Kinder mit Beginn der Schule schon die deutsche Sprache können.“

Christa Röber-Siekmeyer betonte in ihrer Dankesrede noch einmal, wie wichtig das Deutsche als Schlüssel zur gesellschaftlichen Integration ist: „Schüler müssen so früh wie möglich in ausreichendem Maße sprachlich gefördert werden und vor allem schriftliche Kompetenzen erlangen. Gute Schulabschlüsse sind die Eintrittskarten für akzeptable Plätze in der gesellschaftlichen Hierarchie. Wir sehen in dem Preis eine bedeutsame Anerkennung der Arbeit, die wir seit über zwanzig Jahren in Osnabrück leisten.“

  

August-Fryen-Förderpreis  
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Bezirksverband Weser-Ems, verleiht im Abstand von zwei Jahren anlässlich der Veranstaltung „Forum Schule“ den August-Fryen-Förderpreis. Der Preis würdigt Leistungen im Bildungsbereich, für die in besonderem Maße persönlicher Einsatz erfolgte. Die so verwirklichen Beispiele sollen in ihrer Weiterentwicklung gefördert werden.

1996 erhielt der VPAK der August-Fryen-Preis von der GEW für 15 Jahre engagierte Arbeit im Sinne eines multikulturellen Gedankens. Dank und Anerkennung wurden dem VPAK für seine Hilfe und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien bei der Eingliederung in die deutsche Gesellschaft ausgesprochen.