Top
Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien e.V.
30jähriges Jubiläum des VPAK

Das Jahr 2011 ist für den VPAK ein besonderes Jahr. Der Verein wird 30 Jahre alt. Für dieses Jubiläumsjahr sind zwei Höhepunkte geplant.

   
Jubiläumsfeier am 11.11.2011 Infos
Fachtagung am 09.12.2011
Infos

Am 11. November 2011 feierte der Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien (VPAK) e. V. sein 30. Jubiläum. Der Osnabrücker Verein wurde am 11. November 1981 mit dem Ziel gegründet, die Bildungschancen von Kindern aus Zuwandererfamilien in Osnabrück zu erhöhen. „Und zwar so zu erhöhen, dass wir wirklich von Chancengleichheit bei Sozialisation und Integration reden können“, wie Sebastian Böstel, Vorstand des Paritätischen Niedersachsen, in seiner Festrede betonte.

Die Jubiläumsfeier am 11. November begann mit einem großen Laternenumzug durch die Osnabrücker Innenstadt, zu dem alle TeilnehmerInnen mit ihren Familien, die Mitglieder des Vereins sowie seine Förderer, Freunde und Kooperationspartner eingeladen waren. Mit selbst gebastelten VPAK-Laternen und Plakaten zogen über 300 Menschen vom Ledenhof über die Fußgängerzone und die Altstadt bis zum Osnabrücker Friedensrathaus. Dort wurde der Zug von Oberbürgermeister Boris Pistorius begrüßt, der an jedes Kind ein Jubiläumsgebäck übergab. Zum Abschluss des Laternenumzugs wurde das VPAK-Lied „Wir sind die Kinder vom VPAK“ gesungen.

Anschließend fand im Friedenssaal des Rathauses ein Festakt statt. Nach Oberbürgermeister Boris Pistorius wandten sich die Erste Vereinsvorsitzende Prof. Dr. Christa Röber, Sebastian Böstel und Hüseyin Karaoglu, ein ehemaliger Schüler und heutiger Unterstützer des Vereins, an die über 150 Anwesenden – unter ihnen Politik-, Verwaltungs- und Schulvertreter. Auch Rita-Maria Rzyksi (Vorstand der Stadt Osnabrück) und der ehem. Bürgermeister, Ehrenbürger und VPAK-Ehrenmitglied Hans-Jürgen Fip nahmen an der Feier teil.

In seiner Rede beglückwünschte der Oberbürgermeister den Verein zum 30. Jubiläum, nicht ohne auszusprechen, dass er sich das 50. Jubiläum nicht wünsche. Die faktisch ungerechte Bildungssituation für Kinder mit Migrationsgeschichte und sozial Schwache sei der Grund für das Bestehen und die große Bedeutung des Vereins in Osnabrück – und auch Grund für die Unterstützung durch die Stadt Osnabrück. Ziel müsse es jedoch sein, diese Missstände in der Bildung so früh wie möglich zu beheben, so dass ein solcher Verein nicht mehr notwendig sei.

Die Erste Vorsitzende des Vereins, Prof. Dr. Christa Röber, gab einen kurzen Überblick über die Vereinsgeschichte, die dank der Initiative von Prof. Dr. Utz Maas und Jürgen Barth im Jahr 1981 begann.

Sebalstian Böstel, Vorstand des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen, würdigte „drei Jahrzehnte fachlich äußerst versiertes sprachpädagogisches Engagement für Kinder aus Zuwandererfamilien“ und beglückwünschte den Verein zum Jubiläum.

Anschließend schilderte der ehemalige Schüler Hüseyin Karaoglu, inzwischen ein erfolgreicher Unternehmer und finanzieller Unterstützer des Vereins, die Bedeutung des VPAK für sein Leben. In Erinnerung an seine Teilnahme am ArnauProjekt (heute SiebenPlus) – heute mehr als 15 Jahre her – berichtete er: „Ich habe hier Geometrie, Grammatik, alles gelernt. Ich war sehr gut in der Schule, aber man hat mir hier alles so erklärt, dass ich es verstanden habe. Dieses Projekt ist auch ein Stück Integration gewesen.“

Als weitere Unterstützung für das Projekt spendete Herr Karaoglu dem Verein 2.000 €, die er in Form eines Schecks an die Vorsitzende übergab.

Einen sehr schönen, musikalischen Abschluss des Festakts boten Lena Bethke und Jolien Wiekenkamp (Gesamtschule Schinkel) mit drei musikalischen Stücken.

Bei Wein und einem Büffet konnten die Gäste auf das Jubiläum anstoßen, sich unterhalten und den Abend ausklingen lassen.

Presseartikel

Ein wichtiges Stück Integration (, als JPG)

30 Jahre Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien ()

Der VPAK sucht Ehemalige

 

Der VPAK möchte sein 30jähriges Bestehen

mit allen ehemaligen

und aktuellen Schülerinnen, Schülern,

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern feiern!

Bitte mailt Eure Namen und Emailadressen

an Christina Kuhlmann

datenbank@vpak.de

und informiert weitere Ehemalige, die Ihr kennt!

 Wir freuen uns auf Euch!